Nov 302007
 

29112007.jpg Unser erster Familienausflug nach der deutsch-russischen Wiedervereinigung führte uns bei nasskaltem Wetter in den Britzer Park. Die Parkeisenbahn fährt nicht mehr, aber die Schafe, mittlerweile im zottigen Wollkleid, ziehen weiterhin gemächlich ihre Runden in den eingezirkten Gehegen. Emsige Mitarbeiter bohrten Pflanzlöcher für Hyzinthen, rechten Laub, mähten die Langgraswiesen. Zwei Ziegenböcke lieferten ein Schauspiel der Rauflust, als sie wieder und wieder ihre hornbewehrten Schädel aufeinanderprallen ließen. Ich rief ihnen zu: „Ihr müsst mehr miteinander reden, immer mit dem Kopf durch die Wand, das bringt nichts!“ Die Tiere hörten nicht auf mich, aber Wanja und ein paar Spaziergänger lachten. Ich mag den Britzer Garten, weil er eine Art Utopie darstellt: den friedlichen Einklang von Mensch, Tier und Pflanze in einer geschützten Umwelt. Obwohl künstlich geschaffen, gibt es nur wenige Stellen in Berlin, an denen Natur so vielfältig erfahrbar ist. Das Bild hat Wanja nach eigenem Ermessen aufgenommen. Es zeigt seine Eltern – nicht übermächtig im Zentrum des Bildes, sondern eingebettet in eine Landschaft des Friedens. So sieht er uns also.

 Posted by at 11:08

Es geht doch: Deutsche Viertklässler sind beim Lesen in der Spitzengruppe

 Gute Grundschulen  Kommentare deaktiviert für Es geht doch: Deutsche Viertklässler sind beim Lesen in der Spitzengruppe
Nov 292007
 

Die gestern vorgestellte neue IGLU-Studie meldet Erfreuliches. Deutsche Viertklässler liegen nunmehr klar in der Spitzengruppe bei den Lesefertigkeiten. Der Abstand zwischen Jungen und Mädchen hat sich verringert. Wir Jungs sind gar nicht so unbegabt. Ganz vorne liegt – Russland. Also hat meine russische Frau irgendwo doch recht, wenn sie fragt: Wann fangt ihr in Deutschland mit dem Lernen an? Immerhin: Die deutsche Einheitsschule – also der gemeinsame Unterricht für alle Kinder in den Jahrgangsstufen 1 bis 4 – steht mittlerweile im internationalen Vergleich sehr gut da – erstklassige Arbeit, die unsere Grundschullehrer leisten! Sorge bereitet nach wie vor das soziale Ungleichgewicht bei den weiterführenden Schulen. Sobald die Aufspaltung in Hauptschule, Realschule, Gymnasium erfolgt, werden sozial bedingte Ungleichgewichte zementiert, Potenziale der Kinder aus den unteren Einkommensschichten bleiben ungenutzt. Hier können Sie das IGLU-Projekt nachlesen! Lesen Sie auch meinen Antrag zum kommenden Bezirksparteitag der CDU in Friedrichshain-Kreuzberg:

„Die Gruppe der Schüler, die besonders wenig lernen oder die Schule ohne Abschluss verlassen, ist in Friedrichshain-Kreuzberg viel zu groß. Der Schulerfolg hängt in Friedrichshain-Kreuzberg noch stärker von der sozialen und ethnischen Herkunft ab als in anderen Bezirken. Das nehmen wir Christdemokraten in Friedrichshain-Kreuzberg nicht hin, sondern arbeiten daran, möglichst alle Schülerinnen und Schüler zur höchsten ihnen möglichen Leistung zu führen. Dabei setzen wir vom ersten Schultag an neben Ermutigung zum selbstständigen Lernen auch auf bewährte Tugenden wie Fleiß, Pflichtbewusstsein, Höflichkeit und Gehorsam.

Die CDU Friedrichshain-Kreuzberg stellt fest, dass das derzeit vom Senat betriebene Projekt der Gemeinschaftsschule bereits in der jetzigen Pilotphase sowohl von den Schulen selbst wie auch von Eltern und Schülern mehrheitlich abgelehnt wird. Nicht hinreichend bedachte Experimente wie die Gemeinschaftsschule, die von den Beteiligten nicht angenommen werden, bedeuten hinausgeworfenes Geld, das anderswo sinnvoller eingesetzt werden könnte.

Derzeit gilt nämlich unverändert, dass die übergroße Mehrheit aller Berliner Eltern und Schüler die Oberschule bzw. das Gymnasium anstrebt, weil die beiden anderen Schulformen, besonders die Hauptschule, durch eine jahrzehntelange verfehlte Bildungs- und Integrationspolitik ihr Ansehen eingebüsst haben.

Ob das dreigliedrige Schulsystem mit Hauptschule, Realschule und Oberschule/Gymnasium in Berlin noch zu retten ist, wird sich erst am Ende eines ideologiefreien Diskussionsprozesses zeigen. Wir befürworten eine gründliche Debatte über die Zukunft des Berliner Schulwesens ohne vorschnelle Festlegungen.“

 Posted by at 11:33

„Wir sind gut angekommen“

 Blogroll  Kommentare deaktiviert für „Wir sind gut angekommen“
Nov 292007
 

Große Freude!

Um 13.48 Uhr erhielt ich gestern folgende E-mail von meinem Schwiegervater:

Passportnyi kontrol proshli uspeshno
U nas idet sneg
Um 16.27 deutscher Zeit erreicht mich folgende SMS von Ira: „Wir sind gut angekommen.“

Jetzt wird erst einmal gefeiert!

Wanja hat sehr zugelegt, spricht sehr gerne, erzählt längere Geschichten, schreibt gerne in russischer Sprache am Computer.

 Posted by at 10:59
Nov 272007
 

O Segnungen der Technik! Was Dieter Althaus kann, kann ich auch – nämlich eine Powerpoint-Präsentation für jedermann abrufbar ins Netz stellen. Hier ist es die Präsentation „Positive Kommunikation“, die ich bei verschiedenen Gelegenheiten vortragen durfte, etwa am 27.10.2007 in der Akademie Schmöckwitz (dieser Blog berichtete).

positive-kommunikation.ppt

Ihr seid alle aufgerufen, ein bisschen herumzuknobeln, die Spiele durchzuspielen und auch die Fragen zu überlegen. Was haltet Ihr davon?

 Posted by at 23:24

Es geht doch: Ahmadiyya bindet sich noch weiter in Zivilgesellschaft ein

 Blogroll  Kommentare deaktiviert für Es geht doch: Ahmadiyya bindet sich noch weiter in Zivilgesellschaft ein
Nov 272007
 

Die taz bringt heute auf S. 23 einen guten Hintergrundbericht über die gelungene Beilegung der Konflikte um den Moscheebau in Heinersdorf: Dank eines Vertrages darf die Polizei Sprechstunden in den Räumen der Gemeinde abhalten; die Polizisten erhalten Einführung und Beratung in den Belangen dieser weltoffenen Gemeinde, die ja in einigen islamischen Ländern als verfolgte Minderheit einzustufen ist. Die Vorbeter, die häufig aus anderen Ländern kommen, werden in 32 Wochen mit Kursen über „das politische System Deutschlands, das Bildungssystem, Familie in Deutschland, Sozialsysteme und Altersvorsorge“ fit gemacht. Unsere freiheitliche Grundordnung fährt wieder Punkte ein! In diesem Blog hatten wir bereits am 20.10.2007 über das Wiesbadener Modell – mit wechselseitiger Öffnung auf vertraglicher Grundlage – berichtet und es ausdrücklich auch für Pankow empfohlen. Ein gutes Beispiel!

 Posted by at 15:34
Nov 262007
 

Zum Glück bietet der CDU-Kreisparteitag Kinderbetreuung an, alles andere wäre für mich schwierig geworden. Ira hat zwei Auftritte in Görlitz, ich werde also übers Wochenende allein für Wanja zuständig sein. Ich möchte doch unbedingt zu der Versammlung hin! Ich kann doch meine Änderungsanträge zum Kommunalpolitischen Grundsatzprogramm nicht alleine lassen. Vorrang für das Zu-Fuß-Gehen, Verringerung des Autoverkehrs, Friedrichshain-Kreuzberg als Vorreiter beim Klimaschutz und bei der Integration der Migranten, ein klares positives Leitbild für unseren Bezirk, eine Politik der ausgestreckten Hand – dahin müssen wir kommen, ich werde mich zusammen mit anderen dafür ins Zeug legen.

Bin schon ein bisschen aufgeregt. Soll ich mich einmal zu Wort melden oder doch lieber nur zuhören? Bin absolut kein Politik-Profi! Bin ja erst vor ein paar Monaten der Partei beigetreten, was auch Erstaunen hervorgerufen hat bei einigen, die mich länger kennen. Aber ich war immer ein unabhängiger Geist, mit meist antiautoritärer Grundhaltung. Deswegen mag ich die Kleinen. In Kreuzberg hat die CDU zuletzt ein einstelliges Wahlergebnis gehabt. Was für ein riesiges Erfolgspotenzial!

Diese Einladung erreichte mich heute:

Kreisparteitag der CDU Friedrichshain-Kreuzberg
am kommenden Sa, 01.12.2007,
um 10.00 Uhr
in der Falckensteinstr. 6, 10997 Berlin.
Es gilt eine neue Kreissatzung zu verabschieden, der Schwerpunkt liegt jedoch auf der Beratung des ersten und neuen Grundsatzprogramms – zu der natürlich jedes Mitglied eingeladen ist!
Auch Gäste sind gerne gesehen (wie etwa an der Partei interessierte Bürger), der Parteitag findet öffentlich (und mit hoffentlich gutem Medienecho) statt.

Als „Familienpartei“ bieten wir für die Zeit des Kreisparteitags eine Kinderbetreuung an. Für die Kinderbetreuung ist Anmeldung erforderlich.

 Posted by at 23:17
Nov 262007
 

Wichtige neuere Bildungsstudien scheinen zu belegen, dass kein nachweisbarer Zusammenhang zwischen der äußeren Organisation des Schulwesens und dem Lernerfolg besteht. Es kommt offenbar nicht so sehr darauf an, ob die Schüler in einer Einheitsschule oder einem gegliederten Schulwesen unterrichtet werden. Sowohl die TIMS-Studie 1997 als auch die Iglu-Studie 2001 und die Pisa-Studie 2003 lassen keine Rückschlüsse darauf zu, welches Schulsystem – das gegliederte oder das Einheitsmodell – grundsätzlich besser ist. Allerdings haben deutsche Schüler in den Vergleichsstudien stets nur im Mittelfeld abgeschnitten. Viel wichtiger als Schulformen sind offenbar Unterrichtsformen. Verschiedene Forscher kritisieren im Tagesspiegel von heute, 26.11.2007, S. 29, die Erkenntnisse der vergleichenden Bildungsforschung seien zwar auch in Deutschland zur Kenntnis genommen worden, doch hapere es an der praktischen Umsetzung, an Geld für Fortbildung, konkreten Plänen und Nachschulungen des lehrenden Personals. Das ständige Analysieren und Messen sei nur ein erster Schritt, aber: „Vom Wiegen wird die Sau nicht fett!“

Wir brauchen also nach Meinung dieser Experten besseren Unterricht, nicht notwendigerweise neue Schulformen.

Ich meine sogar: Ohne Fleiß kein Preis. Man sollte nicht immer alles den Lehrern anlasten. Sie tun viel Gutes, aber zum Lernen gehören auch Schüler – und Eltern.

 Posted by at 22:52

Es geht also doch: Berlin belegt Platz 1 im deutschen Städteranking

 Blogroll  Kommentare deaktiviert für Es geht also doch: Berlin belegt Platz 1 im deutschen Städteranking
Nov 262007
 

Manche haben es gewusst, viele haben es geahnt – und ich habe immer daran geglaubt! Nach einer repräsentativen Erhebung des Münchener (!) Magazins Focus, neueste Ausgabe, belegt Berlin unter allen deutschen Städten den besten Platz – noch vor Düsseldorf, Hamburg, Nürnberg und München. Gewertet wurden harte Faktoren wie Einkommen, Erwerbstätigenanteil, Miete, BIP/Einwohner, BIP-Wachstum, aber auch weiche Faktoren wie Kneipendichte, Kino-Angebot und Wohnheimkapazität. Beurteilt wurde in dieser Erhebung die Attraktivität von 55 deutschen Städten für Studenten. Einziger Wermutstropfen: Greifswald führt die Liste der fahrradfreundlichsten Städte an. Wir haben es nicht einmal unter die besten Zehn geschafft. Daran müssen wir also noch arbeiten. Nachzulesen im Focus Nr. 48/2007, S. 58-76.

 Posted by at 22:15
Nov 252007
 

24112007001.jpg Wolfgang Wehrl, der den Kleinen Parteitag der Berliner CDU am Samstag leitete, brachte es gleich zu Beginn auf den Punkt: Solidarisch – Bürger – Geld, das sind alles positiv besetzte Begriffe, denn Solidarität ist uns lieber als Egoismus, Bürger sind alle, Geld sehen wir lieber als Schulden. Vorsprung durch Kommunikation! Was aber ist das Solidarische Bürgergeld? Das Solidarische Bürgergeld ist ein bedingungsloses Grundeinkommen von 800 Euro pro Monat für alle Erwachsenen. Das Bürgergeld sinkt mit wachsenden eigenen Einkünften. Bis zu einem Bruttoeinkommen von 1.600 Euro im Monat fällt keine Einkommensteuer an.

Der Thüringer Ministerpräsident Dieter Althaus hatte überdies in den Medien alles bestens vorbereitet. Von seiner Homepage kann man sogar eine faktenreiche Power-Point-Präsentation herunterladen. Vorteil Althaus!

Was wollen für unsere soziale Sicherheit? Systemwechsel oder Systemumbau? Althaus warb leidenschaftlich für die erste Lösung. Im Publikum saßen Gegner und Befürworter eines solchen Befreiungsschlages und verschafften sich auch in der anschließenden Debatte Gehör. Beide Seiten brachten starke Argumente. Das Match endete unentschieden und geht in die nächste Runde.
Ich nehme für mich mit: Althaus hat sich seine Sache gut überlegt, er hat Rat von allen Seiten eingeholt, er ist mutig und lässt sich durch ein klein bisschen Gegenwind nicht umpusten. Mein Herz hat er als redlicher Anwalt seiner Sache gewonnen. Im Kopf bin ich von seinem Modell – noch? – nicht überzeugt. Ich werde vorerst weiter nach allen Richtungen zuhören. Seine Partei hat sich noch nicht abschließend festgelegt, sondern führt einen intensiven Diskussionsprozess. Gut so, ich kenne keine andere Partei, in der eine solche Bandbreite an Positionen vertreten ist wie die CDU. Es ist eben die wahrhaft bürgerliche Partei – und Bürger dieser Republik sind wir alle: Punks, Studienräte, Assis, Aktien- und Einkommensmillionäre, Hartz-IV-Empfänger, verarmte Adelige, Alkoholiker, Neureiche und Diplomaten, Skinheads und Porschefahrer.

 Posted by at 19:00