Zwiesprache der Religionen

 Integration, Islam  Kommentare deaktiviert für Zwiesprache der Religionen
Mrz 022012
 

Ein staunenswerter Dialog der Religionen ergab sich vor wenigen Tagen auf der Gedenkfeier für die Opfer rechtsextremistischer Gewalt im Berliner Schauspielhaus! Ismail Yozgat, der Ismaelit, rief zu Beginn seiner ergreifend schlichten, stolz-demütigen Rede auf Arabisch die Sure 1 des Korans ins Gedächtnis, welche ausdrücklich zum Erbarmen und zur Verzeihung aufruft. Im Verzicht auf persönlichen Groll, im Wunsch nach einer mildtätigen Stiftung und im Vertrauen auf die Justiz bezeugte er die affektbändigende, begütigende Kraft seiner Religion.

In den Zitaten Nazim Hikmets und Bert Brechts wurden zwei geschworene Anhänger jener machtvollsten, verhängnisvollen Glaubensgemeinschaft des 20. Jahrhunderts, des Sozialismus und Marxismus einbezogen.

Die 12 Kerzen erinnerten an die heilige Zahl 12 im Judentum und Christentum und an die 12 Früchte des heiligen Geistes: Liebe, Freude, Friede, Geduld, Milde, Güte, Langmut, Sanftmut, Treue, Bescheidenheit, Enthaltsamkeit, Keuschheit.

„Ich bitte Sie um Verzeihung.“ Die persönliche Bitte um Verzeihung, ausgesprochen durch die Bundeskanzlerin Merkel, verwies auf das unerschütterliche Gebot der Wiederannäherung an den Nächsten, welche das Christentum immer gelehrt hat und weiterhin lehrt. Dieses Gebot soll auch jene erreichen, die mit der Untat der Neonazis keinerlei ursächlichen Bezug haben.

Zugleich konnte und musste man das „… denn sie wissen nicht was sie tun“ heraushören. Die persönliche Bitte um Verzeihung, ausgesprochen von einem Menschen, der das Verbrechen nicht begangen hat und nicht schuld daran sein kann, ist ein Versuch der Heilung des Zwischenmenschlichen.

In dem Sich-Einlassen auf den Schmerz und die Trauer anderer Menschen erfüllte sich so etwas wie eine tiefe Verbundenheit. Diese kann Anlass tiefer Freude werden.

Ich musste da an den Spruch Friedrich Hölderlins über Sophokles denken:

Viele versuchten umsonst das Freudigste freudig zu sagen,
Hier spricht endlich es mir, hier in der Trauer sich aus.

Kolumne: Lieber Ismail Yozgat! | Meinung – Berliner Zeitung
„Bismillahi r-rahmani r-ahimi. Im Namen Gottes, des Allerbarmers, des Barmherzigen: Guten Tag an alle.

 Posted by at 14:40
Nov 262010
 

Modern anmutende Unterrichtsmaterialien in arabischer Sprache werden mittlerweile den etwa 5000 Schülern der saudischen Koranschulen in Großbritannien angeboten. Panorama, die Reportagesendung der BBC, ließ sich erläutern, was die neuen Briten lernen und beherzigen sollen. Am 22.11.2010 wurde der Beitrag gesendet.

BBC News – Panorama finds anti-Semitic texts in schools

 Posted by at 18:12
Jul 212010
 

21072010006.jpg Na na na, ob da wohl mal wieder die Phantasie durchdreht!? Interessante Sendung jedenfalls am kommenden Freitag. Aber dass die deutschen Eltern und die nichtmuslimischen Schüler sich „nicht so anstellen“ sollten und „endlich in die türkisch-arabische Mehrheit integrieren“ müssten, das hören wir immer wieder mal.

Mal kucken, was sie uns da wieder an Horrormärchen auftischen. Aus den Fingern werden sie sich das ja nicht gesaugt haben. Und einige dieser Beobachtungen kann ich durchaus bestätigen.

Bild: U-Bahnhof Möckernbrücke.

Das Erste
Freitag, 23.07.10
03:40 – 04:25 (45 Min.)
Kampf im Klassenzimmer
Deutsche Schüler in der Minderheit

Kampf im Klassenzimmer – Das Erste | programm.ARD.de
Manchmal werden sie verhöhnt, manchmal sogar geschlagen. Mit ihnen wird in der Klasse kaum geredet, sie ziehen sich zurück, sagen kaum noch ihre Meinung – kurz, sie sind nicht integriert: Deutsche Kinder an einer Hauptschule in Essen.

„Sie werden nicht jeden Tag mit dem Messer bedroht, … aber die Kinder mit Migrationshintergrund haben hier eindeutig das Sagen“, so die Direktorin der Schule. „Red nicht mit der, das ist bloß eine deutsche Schlampe“, so hören es auch die Lehrerinnen. „Wenn Ramadan ist, ist Ausnahmezustand. Beim letzten Mal ging es soweit, dass sie uns ins Essen gespuckt haben“, berichtet die Hauswirtschaftslehrerin.“

 Posted by at 15:45
Apr 172009
 

Der Prophet Muhammad war zutiefst eingetaucht in die Welt der jüdisch-christlichen Überlieferung. Über weite Strecken ist der Koran eine Auseinandersetzung mit den Juden und den Christen, deren Überlieferung Muhammad so genau kannte. Achmed A. W. Khammas hatte uns am 08.11.2007 in diesem Blog die Augen für diese Kontinuität zwischen Christentum und Islam geöffnet, indem er fragte: „War Mohammed Christ?“

Immer wieder entdecke ich beim Studium des Korans Aussagen, Sätze, Bilder, die mir bekannt vorkommen. Woher kannte Mohammed diese Bilder? Was war sein Hintergrund? Gestern zitierten wir Sure 22, Vers 11. „Wenn ihn eine Versuchung trifft, kehrt er seinen Blick ab.“ Heute lese ich einen ähnlichen Satz in der jüdischen Torah. Gott spricht zu Kain. Gott weiß nicht alles, aber er kann das Gesicht des Kain lesen – da gärt etwas in Kains Gesicht. Kain wendet den Blick ab, senkt ihn. Es ist das Gesicht dessen, der mit sich nicht im reinen ist. Gott spricht zu Kain, 1. Buch Mose, Kapitel 4, Vers: „Ist es nicht so: Wenn es dir gut geht, trägst den Blick hoch, und wenn du nicht gut handelst, dann lauert Fehltritt und nach dir ist sein Verlangen.“

Kaum ein anderer Satz hat mich in den letzten Tagen mehr beschäftigt als eben dieser. Ich halte diesen Dialog zwischen Gott und Kain für einen der schönsten überhaupt. Warum? Er zeigt etwas Grundlegendes: Kain, unser aller Vorfahr, ist weder völlig gut noch völlig böse. Er ist jederzeit hineingestellt in diese Entscheidung. Der Gott, der ihm begegnet, ist weder allmächtig noch allwissend. Es ist ein sprechender, ein suchender Gott. Wie der Gott des Korans auch, so lässt der Gott der jüdischen Bibel den Menschen in diese Freiheit hineingestellt. Der Mensch ist weder absolut gut noch absolut böse.

In genau diesem Sinne erklärte Yehuda Bacon, dessen Familie von den Nazis in Auschwitz umgebracht worden war, im Frankfurter Auschwitz-Prozess: „Niemand ist absolut böse, jeder hat einen Funken Menschlichkeit in sich. Jeder Mensch muss vorsichtig sein, denn jeder kann in seinem Leben in die Hölle abrutschen. Der Abgrund ist eine Gefahr für uns alle.“ Ich las dies in einem sehr profunden Artikel über die „Banalität des Bösen“ von Sebastian Beck in der Süddeutschen Zeitung vom 11./12./13.04.2009.

 Posted by at 00:01