Unter Arabern

26022011391.jpg Sprach am Potsdamer Platz mit einigen Arabern aus unterschiedlichen Ländern. Was fordern sie? “Wie können wir euch helfen?” Dreierlei filtere ich heraus:

1) Anteil nehmen, Gefühle und Gedanken  ausdrücken, Herz zeigen!

2)  EU sollte ein Waffenembargo gegen Libyen verhängen!

3) NATO sollte den Luftraum sperren, um weitere Massenverbrechen zu verhindern!

Die Stimmung auf dem Potsdamer Platz war  aufgepeitscht – ganz anders als bei den Iran-Demos 2009.

Das Schöne ist: Meinen eigenen kleinen  Sohn stelle ich dem kleinen Sohn eines Syrers vor -  Omar  heißt er. Die Buben Wanja und Omar lächeln sich an. Und für einen Augenblick scheint alles gut. Scheint! Aber selbstverständlich leben wir vom Widerschein des Guten! Ich lade die Araber zu einem Besuch bei der CDU Kreuzberg-West ein.

Abends, beim Losschließen meines Fahrrads vor dem Yorck-Kino noch Gespräch mit zwei unbekannten Fahrradfahrern, zwei Berlin-Besuchern, die eine Ferienwohnung in Schöneberg nahe dem S-Bahnhof Schöneberg besitzen.

“Die Bezirksgrünen schlagen in ihrem Wahlprogrammentwurf das Verbot von neuen Ferienwohnungen vor”, taste ich mich vor. “Unerwünschte Aufwertung! Böse Gentrifizierung! Was halten Sie davon?” Das Pärchen schlägt die Hände über dem Kopf zusammen: “Wir erleben nur noch Abwertung im Wohnumfeld. Wir sind die einzigen in unserem Haus, die noch vom eigenen Geld leben. Ansonsten ist alles vernachlässigt, Dreck sammelt sich an, Türen werden nicht erneuert, Mieter drücken ihre Zigaretten auf der Treppe aus. Wir können mit niemandem mehr sprechen. Etwas Aufwertung kann man euch in Berlin nur wünschen. Was Besseres als Aufwertung kann Berlin gar nicht passieren.”

3 Responses to “Unter Arabern”

  1. admin sagt:

    Gentrifikation ist ein spannendes Thema! Darüber sollte man mal Fakten, Zahlen und Berichte zusammentragen. Was ich hier erlebe, ist das Gegenteil. Kreuzberg-West wird eben nciht gentrifiziert, sondern dem hemmungslosen Autoverkehr, den Spielhallen, der Abwertung schutzlos ausgeliefert.

    Haben Sie Beweise für Verdrängung? Das meiste, was hier Verdrängung genannt wird, entpuppt sich bei näherem Hinsehen als Phantom. Manche Politiker schüren diese Angst mit großer Rücksichtslosigkeit zu eigenem Nutz und Frommen, verlassen aber selbst den Kiez, den sie so heldenhaft schützen.
    Ich bin für Durchmischung! Was mich stört, ist, dass hier in Kreuzberg die einzelnen Gruppen so stark auseinanderfallen. Das führt dann dazu, dass in manche Schulen nur noch Kinder aus Armutsverhältnissen gehen. Wir brauchen gemischte Population, toll finde ich, dass wohlhabende Schwaben wie etwa ein bekannter Leser dieses Blogs mit Kind und Kegel in die Türkenghettos einziehen und frischen Wind reinbringen!
    Zum Leben gehört Wandel.

  2. Wot zit tujah sagt:

    Tja wer sich ne Wohnung kauft will natürlich aufwertung, nur mieter wollen keine “Aufwertung” weil das idR. verdrängung bedeutet.Finden sie Gentrifikation wirklich ungehemmt gut? Wollen sie Schwabenghettos wie im Prenzelberg auch in Kreuzberg?

    Wenn die CDU in Kreuzberg mehr Verdrängung will und sie dann in ihrem Blog von gleichen Chancen und Selbstverantwortung d. Menschen reden wirkt das doch herrlich bigott.